Aktuelles

14.02.2017 - Wir stellen vor: Rechtsanwalt Tobias Wanner

Seit dem 01. Januar 2017 verstärkt Herr Rechtsanwalt Tobias Wanner unser Team.

 

[weiter]

25.04.2016 - Leichtle Omari fördert den Spitzenvolleyball in der Region Neckar-Alb

Leichtle Omari ist bereits seit 2014 aktiver und treuer Partner des Bundesligavolleyballteams des TV Rottenburg.

 

[weiter]

26.08.2015 - Betriebliche Übung auch bei dreimalig wiederholter Sonderzahlung in abweichender Höhe

Besprechung: Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 13.05.2015, Az. 10 AZR 266/14

 

Das BAG entschied nun, dass auch in der Leistung einer Sonderzahlung in unterschiedlicher Höhe über einen Zeitraum von drei Jahren hinweg ein verbindliches Angebot auf Leistung einer jährlichen Sonderzahlung durch den Arbeitgeber bestünde, deren Höhe der Arbeitgeber einseitig nach billigem Ermessen festsetzt.

 

[weiter]

25.03.2014 - Kein Schadensersatzanspruch wegen Benachteiligung bei objektiver Ungeeignetheit eines Bewerbers

Besprechung: Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 14.11.2013, Az. 8 AZR 997/12

 

In seinem Urteil vom 14.11.2013 erläutert das BAG, dass das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) vor einer ungerechtfertigten Benachteiligung schützt und keine Sanktion für eine unredliche Gesinnung des potentiellen Arbeitgebers darstellen soll. Aus diesem Grund  steht einem objektiv ungeeigneten Bewerber kein Entschädigungsanspruch nach § 15 Abs. 2 AGG zu. Dies gilt auch dann, wenn der Arbeitgeber bei Ablehnung des Bewerbers keine Kenntnis von der objektiven Nichteignung des Bewerbers hatte.

 

[weiter]

05.11.2013 - Verwirkung von auf Mobbing gestützte Schmerzensgeldansprüche

Besprechung: Urteil des LAG Nürnberg vom 25.07.2013, Az. 5 SA 525/11

 

In seinem Urteil stellt das LAG Nürnberg klar, dass „auf Mobbing gestützte Schmerzensgeldansprüche vor Ablauf der gesetzlichen Verjährungsfrist verwirken.“

 

[weiter]

29.10.2013 - Haftung des Geschäftsführers einer Komplementär-GmbH für die KG erfolgt nach allgemeinen Organhaftungsgrundsätzen

Der Bundesgerichtshof  hat mit Urteil vom 18. Juni 2013 AZ. II ZR 86/11 entschieden, dass wenn „die alleinige oder wesentliche Aufgabe einer Komplementär-GmbH in der Führung der Geschäfte einer Kommanditgesellschaft besteht”, der Geschäftsführer der GmbH auch der KG gegenüber nach § 43 Abs. 2 GmbHG persönlich für pflichtwidriges Verhalten haftet.

 

[weiter]

22.10.2013 - außerordentliche Kündigung eines Geschäftsführers - Beginn der 2-Wochenfrist des § 626 Abs. 2 BGB

Mit seinem Urteil vom 09.04.2013, Az. II ZR 273/11, bestätigt der Bundesgerichtshof, dass die Zweiwochenfrist des § 626 Abs. 2 BGB erst in Gang gesetzt wird, wenn das für die Kündigung zuständige Gremium positive Kenntnis der hierfür maßgeblichen Tatsachen erlangt hat.  Diese Entscheidung schafft Rechtssicherheit für die Gesellschaft, als Arbeitgeber, im Fall der außerordentlichen Kündigung eines Geschäftsführers.

 

[weiter]

18.09.2013 - business development und Kanzleimanagement

Machen die Kunden gerne mit Ihnen Geschäfte?


Es gibt ein Managementsprichwort, das lautet: „Unternehmen, die Erfolg haben, sind oft Unternehmen, mit denen man gern/leicht Geschäfte macht.“
Da ist sicher etwas dran, denn jede Rechtsanwaltskanzlei lebt, wie auch jedes andere Dienstleistungsunternehmen, davon, dass sich Kunden bewusst dafür entscheiden, die jeweilige Kanzlei zu beauftragen. Ohne Kunden kein Geschäft.

 

[weiter]

27.08.2013 - Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters gemäß § 89b HGB

Handelsvertreter, Bausparkassenvertreter und Versicherungsvertreter haben nach der Beendigung des Handelsvertreterverhältnisses einen Anspruch auf eine Ausgleichszahlung des Unternehmers. Damit wird ausgeglichen, dass die Tätigkeit des Handelsvertreters auch nach seinem Ausscheiden zugunsten des Unternehmers nachwirkt.

 

[weiter]

03.07.2013 - Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)

Die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) oder UG (haftungsbeschränkt), das sind die zulässigen Rechtsformzusätze, ist von ihrer Rechtsnatur her eine GmbH. Dementsprechend finden sich die Sonderreglungen für die UG (haftungsbeschränkt) auch in § 5a des GmbHG.

 

[weiter]

14.06.2013 - LeichtleOmari erstreitet Ausschluss aus dem Betriebsrat – Anmerkungen zum Beschluss des LAG Düsseldorf vom 09.01.2013, Az. 12 TaBV 93/12

Verletzt ein Betriebsratsmitglied durch eine Handlung nicht ausschließlich seine arbeitsvertraglichen Pflichten, sondern vor allem seine Amtspflichten als Betriebsrat, besteht die Möglichkeit das Betriebsratsmitglied aus dem Betriebsrat ausschließen zu lassen. Der Ausschluss setzt voraus, dass das Betriebsratsmitglied eine besonders grobe Pflichtverletzung begangen hat. Außerdem muss durch das Verhalten des Betriebsratsmitglieds die Funktionsfähigkeit des Betriebsrats ernstlich bedroht oder lahmgelegt worden sein.

 

[weiter]

13.05.2013 - Wirtschaftskanzleien verlieren zunehmend Geschäft im Bereich der internationalen Konfliktlösung an die Inhouse-Teams der Unternehmen

Die Unternehmen planen die Einstellung von Inhouse-Spezialisten für die internationale Konfliktlösung.


Einer Studie zufolge planen die Unternehmensjuristen tendenziell, ihre Abhängigkeit von Anwaltskanzleien im Bereich der internationalen Konfliktlösung abzubauen. Statt externer Hilfe streben die Unternehmen die Einstellung von Inhouse-Experten zu dem Thema an, um den wachsenden Kosten und den zahlreicher werdenden Streitfällen zu begegnen.

 

[weiter]

13.05.2013 - Unternehmensgründung

Unternehmensgründung: UG (haftungsbeschränkt)

 

Für die Gründung einer UG (haftungsbeschränkt) ist es zunächst notwendig, den Vertrag zu entwerfen, der dann der Gesellschaft zu Grunde liegen soll. Dieser Gesellschaftsvertrag sollte möglichst potentielle Streitfälle und Rechtsprobleme bereits vorhersehen und entsprechende Regelungen treffen. So sollte beispielsweise die Frage geklärt werden, was im Fall des Todes  eines Gesellschafters mit dessen Gesellschaftsanteil geschehen soll.

 

[weiter]